Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
12.043.728

Volltextsuche



 

 09 SPD-Antrag zur Kurverwaltung

SPD-Antrag zur Kurverwaltung

Einen gemeinsamen Antrag zur Änderung des Gesellschaftervertrags der Kurverwaltung haben SPD, Bündnis 90/Die Grünen und die Freien Wähler eingebracht. "Wir wollen mehr Transparenz im Kurbeirat" lautet die zentrale Forderung. Deshalb wird beantragt, dass die "Sitzungen, soweit die Tagesordnung es zulässt, öffentlich sind." Weiter soll die Zahl der Geschäftsführer zwei auf einen reduziert werden. Auch soll für den Kurbeirat eine finanzielle Obergrenze festgelegt werden. Vorgeschlagen sind 25.000 Euro, bei darüber hinausgehenden Entscheidungen soll in Zukunft der Gesamtgemeinderat zuständig sein.
Begründet wird der Antrag damit, dass die Gemeinde zu 100 Prozent für  die Kurverwaltungsgesellschaft haftet. "Öffentliche Sitzungen tragen zu mehr Transparenz in der Gemeinde bei", außerdem reiche ein Geschäftsführer völlig aus, im Verhinderungsfall könne einer der beiden Prokuristen einspringen.
Die Behandlung des Antrags wurde zurückgestellt. Wie Bürgermeister Franz Masino sagte, werde noch im November sich der Gemeinderat in einer Sondersitzung nichtöffentlich mit dem Thema "Kurverwaltung" befassen, nichtöffentlich, weil auch Personalangelegenheiten zur Sprache kommen sollen, wie ausgeführt wurde. Dort solle dann auch der Antrag behandelt werden. Diesem Prozedere stimmten die Gemeinderäte einstimmig zu.

Zur Tagesordnung

[<< Übersicht] [<<08 Interkommunaler Kostenausgleich] [10 Blumenstraße>>]