Herzlich Willkommen.
Sie sind Besucher Nr.:
12.873.236

Volltextsuche



 

 2. Vermögenshaushalt

2. Überblick über den Vermögenshaushalt

Der Vermögenshaushalt schließt mit einer Summe von 2,131 Mio. € (VJ 7,737 Mio. €) ab. Nachstehende Tabellen zeigen die Investitionen und deren Finanzierung auf:


Die Mittel für den Erwerb von unbebauten Grundstücken sind mit 149 T€ ausgewiesen. Der Hauptanteil entfällt mit 100 T€ auf Grundstücksankäufe im Gebiet „Taubenbaum". 30 T€ sind für sonstige Grundstücke vorgesehen und 18 T€ kommen verschiedenen Ausgleichsmaßnahmen zugute.
236 T€ stehen für den Erwerb von beweglichen Sachen des Anlagevermögens (Grupp. 9350) zur Verfügung. Die Gärtnerei soll einen Holder (Ersatz) für 80 T€ nebst der dazu erforderlichen Anbaugeräte für das Mähen (16 T€) erhalten. Für den Bauhof ist die Ersatzbeschaffung eines Fahrzeuges mit 20 T€, die Ausstattung mit einer zusätzlichen Abrollmulde für den Rexter mit 20 T€ und der Erwerb von 2 Hobelmaschinen für 14 T€ vorgesehen. Ein Anbaugerät für den Winterdienst erfordert 20 T€, die Ersatzbeschaffung eines Streuautomaten 15 T€. Die Restsumme verteilt sich auf viele Kleinbeträge über sämtliche Aufgabenbereiche des Haushaltsplans.
1,042 Mio. € stehen für verschiedene Baumaßnahmen (Grupp.Ziff. 94 – 96) bereit. Im Einzelnen:
An den beiden Turnhallen ist dringend die Wärmedämmung der Außenfassade vorzunehmen. Des Weiteren ist jeweils die Sanierung der Lüftung der Nebenräume erforderlich. Die Kosten hierfür belaufen sich zusammen auf 504 T€.
An der Waldschule sind weder der Haupteingang noch die Klassenzimmertüren mit einem speziellen Sicherheitssystem ausgestattet. Außerdem sind die sanitären Anlagen der Schüler von der Neufeldstraße einsehbar und stellen somit ein Sicherheitsrisiko dar. Zur Verbesserung der Sicherheit wird deshalb die Einhausung der überdachten Pausenhalle einschließlich der sanitären Anlagen für 70 T€ vorgesehen.
150 T€ werden bereitgestellt, um Straßendecken im DSK-Verfahren zu verbessern.
Der Austausch von Quecksilberdampfhochdrucklampen in Natriumdampfhochdrucklampen bzw. LED’s kann mit 60 T€ fortgesetzt werden.
Für Kanalsanierungsmaßnahmen ist lediglich ein Reserveposten von 50 T€ ausgewiesen.
Die Ersatzbeschaffung von Spielgeräten auf den Kinderspielplätzen bzw. im Freibad kann mit 38 T€ angegangen werden.
Die Verlagerung des Grüngutlagerplatzes zum Eistreff erfordert Kosten von 30 T€.
Zur Stromversorgung von Eistreff und Freibad ist eine neue Übergabestation erforderlich. Die Station in der Festhalle muss saniert werden. Insgesamt entstehen dadurch Kosten von 130 T€.
Nachstehende Finanzierungsmittel stehen zur Verfügung:
Beiträge aus Ausgleichsmaßnahmen und Abwasserbeiträge von 30 T€. 200 T€ Grundstückserlöse aus dem Baugebiet „Heubusch?. Außerdem werden 152 T€ Landesmittel aus dem Ausgleichstock für die beiden Turnhallen erwartet.
Die weiteren Einnahmen und Ausgaben finden sich im
A. 9100, Sonstige allgemeine Finanzwirtschaft
Auf der Ausgabenseite ist für die Tilgung der Kredite ein Betrag von 705 T€ aufzubringen.
Zur Finanzierung der Investitionen dient die Zuführung vom Verwaltungshaushalt mit 1,64 Mio. € sowie eine Rücklagenentnahme von 102 T€.
Zum Jahresende beträgt die allgemeine Rücklage voraussichtlich 3,494 Mio. € (Mindestrücklage 584 T€).
Der Schuldenstand beläuft sich zum Jahresende voraussichtlich auf 20,3 Mio. €; das bedeutet eine Pro-Kopf-Verschuldung von 1.646 €/Einwohner.

[<< Übersicht] [<<Verwaltungshaushalt] [Mittelfristige Finanzplanung>>]